Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Hautschutz bei Tätigkeiten im Freien

An erster Stelle stehen auch beim Schutz vor Sonnenstrahlung technische Schutzmaßnahmen wie UV-absorbierende Sonnensegel. Vieles lässt sich zudem am kühlen Morgen oder im Schatten erledigen.

Bestellnummer:

T020

Themen:

Hand- und Hautschutz, Strahlung, optische

Medienart:

Faltblätter

Branchen:

Bäder, Elektrohandwerke, Energie- und Wasserwirtschaft, Photovoltaikanlagen, Spartenübergreifendes, Stromversorgung (EVU), Windenergie

Zielgruppen:

Auszubildende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Sicherheitsbeauftragte

Versicherte Unternehmen:
30 Freiexemplare, jedes weitere Exemplar 0,50 €

Andere Besteller:
0,50 € zzgl. 3,50 € Versandkosten

sofort lieferbar


Weitere Informationen

Rund drei Millionen Menschen arbeiten überwiegend oder zweitweise im Freien und sind damit verstärkt der Sonne ausgesetzt. Sie haben unterschiedliche Möglichkeiten, sich wirksam vor allzu viel Sonne zu schützen. Technische Schutzmaßnahmen haben dabei Vorrang (UV-absorbierende Überdachungen, Sonnenschirme und -segel etc.). Lassen sich diese Maßnahmen nicht umsetzen, kann man auch organisatorisch vorgehen: die Arbeitszeit an der Sonne minimieren - z. B. vorbereitende Tätigkeiten im Schatten erledigen oder körperlich anstrengende Arbeiten in die kühleren Morgenstunden verlegen. Als weiteres Mittel gegen die UV-Strahlung kommt persönliche Schutzkleidung zum Einsatz (den Körper bedeckende Kleidung mit speziellem UV-Schutz, Kopfbedeckung, Sonnenschutzbrille für den gewerblichen Bereich) sowie wasserfeste Sonnenschutzcremes mit hohem Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 20). Diese und weitere Informationen bietet der Tipp in Kürze.

Downloads

T020_a10-2018.pdf

pdf / 944.05 kByte